31. August 2009

Welcome

So im Rückblick betrachtet ist das 1 Jahr doch sehr sehr schnell vergangen.
Denn genau vor 1 Jahr haben wir unsere englische Partnerstadt besucht.


Am letzten Wochenende stand der Gegenbesuch an und wir konnten Christine, Lizzy und Vicky bei uns zu Hause begrüßen. Insgesamt kamen 25 Personen, die alle bei deutschen Gastfamilien (oder auch langjährigen Freunden) untergebracht waren.




Freitag Mittag waren sie schon da und so konnten wir nach einem Mittagessen auf der Terasse einen Stadtbummel machen, ein Eis schlecken und pünktlich zum offiziellen Empfang am Spätnachmittag im Rathaus sein.

Am nächsten Tag hieß es früh aufstehen, denn es stand ein langer Busausflug auf dem Programm.



Zuerst ging es nach Bad Soden Allendorf ins Grenzmuseum Schifflersgrund. Dort wird sehr anschaulich die ehemalige Grenze gezeigt, erklärt, Originalstücke sind ausgestellt, Fahrzeuge, Hubschrauber, etc. Für jedes an dieser Grenze verstorbene Opfer (26) ist im Eingangsbereich eine Holzskulptur aufgestellt. Der Original Trecker des H.J. Große ist dort zu sehen, mit dem es ihm gelang, den Zaun zu überwinden. Allerdings wurde angeschossen und kein Westdeutscher durfte ihm helfen. Man ließ ihn verbluten...



Leider hatten wir nicht sehr viel Zeit zum gucken, ich würde gerne nochmal hinfahren, um wirklich in Ruhe die Ausstellung anzusehen.



Danach ging es weiter nach Heiligenstadt. Dort war in einem Restaurant ein Mittagstisch für uns gebucht worden und nach der Stärkung machten wir eine Stadtführung. Eine in englisch und eine in deutsch. Unsere Führerin sprach leider sehr leise, zusätzlich auch noch im Gehen und unterwegs kam ein ordentlicher Schauer herunter. So bekam eigentlich nur der Teil der Gruppe etwas mit, der dicht bei ihr war. Interessant ist die Stadt sicherlich, mit ihrem Theodor Storm Museum.


Wir haben unterwegs interessante Geschäfte gesehen (leider geschlossen, da Samstag nachmittag) und sehr schöne alte Fachwerkhäuser. Teilweise mit sehr sinnigen Inschriften.


Den Abend ließen wir dann wieder gemütlich zu Hause ausklingen.

Am Sonntag war das Wetter etwas zu durchwachsen. Kein Regen, aber kühl und kaum Sonnenschein. Trotzdem machten wir uns auf (wie geplant) und machten eine kleine Wanderung zu einem nahegelegenen See mit Freizeitgelände. Die Kinder konnten sich austoben und hatten ihren Spaß. Christine und ich hatten Zeit zum ausgiebigen Plaudern.

Später gingen wir etwas weiter zu einem weiteren See weil es dort Tretboote gibt. Das war wirlich eine gelungene Aktion und hat allen viel Spaß gemacht. Schade, daß es zum Baden zu kalt war, denn das hätte allen nochmal so viel Spaß gemacht.


Nach unserer Rückkehr hatte der Göga schon den Grill vorbereitet und wir hatten ein leckeres Barbecue.

Alle waren dann abends ziemlich erschöpft von den Aktivitäten und da es am Montag auch schon früh wieder zum Bus ging, der die Gruppe nach Paderborn zum Flughafen bringen sollte, und unsere Kinder auch wieder zur Schule mußten, hieß es früh ins Bett zu gehen.

Viel zu schnell ging dieses Wochenende wieder herum. Es ist immer zu schade, gerade hat man sich wieder aneinander gewöhnt, dann muß man schon wieder Abschied nehmen.

Jetzt hoffen Christine und ich, daß wir unsere Männer überreden können, beim nächstenmal auch am Austausch teilzunehmen, da wir beide uns ja jetzt jeweils "vorgetastet" haben. Mal gucken, 1 Jahr Zeit haben sie ja noch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen