31. August 2009

Welcome

So im Rückblick betrachtet ist das 1 Jahr doch sehr sehr schnell vergangen.
Denn genau vor 1 Jahr haben wir unsere englische Partnerstadt besucht.


Am letzten Wochenende stand der Gegenbesuch an und wir konnten Christine, Lizzy und Vicky bei uns zu Hause begrüßen. Insgesamt kamen 25 Personen, die alle bei deutschen Gastfamilien (oder auch langjährigen Freunden) untergebracht waren.




Freitag Mittag waren sie schon da und so konnten wir nach einem Mittagessen auf der Terasse einen Stadtbummel machen, ein Eis schlecken und pünktlich zum offiziellen Empfang am Spätnachmittag im Rathaus sein.

Am nächsten Tag hieß es früh aufstehen, denn es stand ein langer Busausflug auf dem Programm.



Zuerst ging es nach Bad Soden Allendorf ins Grenzmuseum Schifflersgrund. Dort wird sehr anschaulich die ehemalige Grenze gezeigt, erklärt, Originalstücke sind ausgestellt, Fahrzeuge, Hubschrauber, etc. Für jedes an dieser Grenze verstorbene Opfer (26) ist im Eingangsbereich eine Holzskulptur aufgestellt. Der Original Trecker des H.J. Große ist dort zu sehen, mit dem es ihm gelang, den Zaun zu überwinden. Allerdings wurde angeschossen und kein Westdeutscher durfte ihm helfen. Man ließ ihn verbluten...



Leider hatten wir nicht sehr viel Zeit zum gucken, ich würde gerne nochmal hinfahren, um wirklich in Ruhe die Ausstellung anzusehen.



Danach ging es weiter nach Heiligenstadt. Dort war in einem Restaurant ein Mittagstisch für uns gebucht worden und nach der Stärkung machten wir eine Stadtführung. Eine in englisch und eine in deutsch. Unsere Führerin sprach leider sehr leise, zusätzlich auch noch im Gehen und unterwegs kam ein ordentlicher Schauer herunter. So bekam eigentlich nur der Teil der Gruppe etwas mit, der dicht bei ihr war. Interessant ist die Stadt sicherlich, mit ihrem Theodor Storm Museum.


Wir haben unterwegs interessante Geschäfte gesehen (leider geschlossen, da Samstag nachmittag) und sehr schöne alte Fachwerkhäuser. Teilweise mit sehr sinnigen Inschriften.


Den Abend ließen wir dann wieder gemütlich zu Hause ausklingen.

Am Sonntag war das Wetter etwas zu durchwachsen. Kein Regen, aber kühl und kaum Sonnenschein. Trotzdem machten wir uns auf (wie geplant) und machten eine kleine Wanderung zu einem nahegelegenen See mit Freizeitgelände. Die Kinder konnten sich austoben und hatten ihren Spaß. Christine und ich hatten Zeit zum ausgiebigen Plaudern.

Später gingen wir etwas weiter zu einem weiteren See weil es dort Tretboote gibt. Das war wirlich eine gelungene Aktion und hat allen viel Spaß gemacht. Schade, daß es zum Baden zu kalt war, denn das hätte allen nochmal so viel Spaß gemacht.


Nach unserer Rückkehr hatte der Göga schon den Grill vorbereitet und wir hatten ein leckeres Barbecue.

Alle waren dann abends ziemlich erschöpft von den Aktivitäten und da es am Montag auch schon früh wieder zum Bus ging, der die Gruppe nach Paderborn zum Flughafen bringen sollte, und unsere Kinder auch wieder zur Schule mußten, hieß es früh ins Bett zu gehen.

Viel zu schnell ging dieses Wochenende wieder herum. Es ist immer zu schade, gerade hat man sich wieder aneinander gewöhnt, dann muß man schon wieder Abschied nehmen.

Jetzt hoffen Christine und ich, daß wir unsere Männer überreden können, beim nächstenmal auch am Austausch teilzunehmen, da wir beide uns ja jetzt jeweils "vorgetastet" haben. Mal gucken, 1 Jahr Zeit haben sie ja noch.

Mein Quilt #4

Es ging weiter in letzter Zeit, ich hatte nur keine Zeit zum Bloggen.

Mein Quilttop ist fertig:

liegend
hängend über ein Geländer:
Inzwischen habe ich es auch "gesandwicht", Vlies und Rückseitenstoff aufgeklebt und zusätzlich
geheftet-damit es mir auch bloß nicht wieder auseinandergeht.

Und mit dem Quilten habe ich auch angefangen. Mein 1. Versuch mit der Nähmaschine hat super geklappt, sie läuft über den Quilt wie durch Butter. Hätte nie gedacht, daß das so toll klappt.

Allerdings gefällt mir das Quiltmuster nicht so richtig.
Ich wollte eigentlich die Rosalie-Reihen so "umquilten", beidseitig eine Hexentreppe.
Irgendwie sieht das nicht so gut aus, wie ich finde.

Hat jemand von Euch eine andere Idee? Sollte ich evtl. näher an der Naht quilten (hier ist 1 cm Abstand). Oder doch die Rosalie-Quadrate einzeln?

Edit: Die Rückseite ist schlicht Rosalie, gequiltet habe ich mit Maschinenquiltgarn in rot. Man sieht das schon sehr deutlich, gerade das gefällt mir ja evtl. nicht *grübel*

12. August 2009

Kennt Ihr


Schon zu Schulzeiten wurde ich auf die Sprache aufmerksam, bin aber irgendwie dann doch wieder darüber hinweg gekommen. Vermutlich auch, weil es in unserer Gegend keine Möglichkeit gab/gibt, sie zu erlernen.

Dann ist da jedoch die Frage, ob so ein künstliches Sprachgebilde überhaupt was bringt. Sicher, Esperanto gibt es schon seit 100 Jahren - und? Alle englisch-sprachigen Länder werden "sowas" sowieso nicht lernen (unterstelle ich jetzt mal). Und wir Europäer? Warum sollen wir unsere gewachsenen Sprachen gegen eine erschaffene eintauschen? Ich könnte mir vorstellen, daß sie vieles was in unseren Sprachen gewachsen ist, gar nicht in dieser Kunstsprache ausdrücken läßt.

Geht nicht auch Kultur damit verloren? Jede Sprache hat ganz besondere Eigenheiten und ist doch eng mit den Landleuten verbunden.

Angeblich sollen ja Kongresse, Vorträge usw. "häufig" in Esperanto verfaßt sein. Bisher ist mir noch NIE etwas in Esperanto über den Weg gelaufen.

Vor 20-25 Jahren war ich noch ganz begeistert von dieser Möglichkeit, sich international verständigen zu können. Heute stehe ich dem eher kritisch gegenüber.

Im Oktober gibt es an unserer VHS einen Vortrag dazu.
Ich glaube, das höre ich mir mal an.

Welche Meinung/Erfahrung habt Ihr so zu/mit Esperanto?


5. August 2009

Räumungsverkauf

Das größte Kaufhaus in unserer Stadt schließt in 3 Tagen (ja, das ist traurig genug, denn wir haben hier bald gar keine Einkaufsmöglichkeiten mehr. Der letzte Stoffladen hat im April geschlossen. Ich weiß gar nicht, wo ich jetzt mein Zubehör kaufen soll. Kann doch nicht für 'ne Rolle Garn 10 km weit fahren:-( )

Heute war ich mal dort, um nach Nähzubehör zu gucken.

Hier meine Ausbeute:
je Kordelstopper 24 ct. (2 wurden mir sogar noch geschenkt, weil es die letzten in der Rolle waren)

je Nähgarn Rolle à 200 m 0,72 ct.

Die Farben waren natürlich schon sehr ausgesucht, aber ich glaube, morgen muß ich nochmal hin.
Blau geht schließlich immer (und sei es für die Innennähte beim Patchen) ;-)

4. August 2009

Ausgelegt

DAS war ja wohl nichts *lach*.


Aber es läuft gerade so gut, also warum nicht zu Taten schreiten.

So, jetzt ist alles ausgelegt.
Am Ende fehlte doch 1 Blöckchen!
Geht gar nicht, denn es sind ja immer 4 Blöckchen aus 1 Block entstanden.
Also gesucht.
Und gefunden *pffff*.

Dann das Schwierigste. Auf eine Leiter klettern und fotoknipsen *örgs*.
Ist ja gar nicht mein Ding.
Nö, ich bin schon schwindelfrei.
Aber auf eine Leiter ... lieber nicht.
Naja, ich hab's überlebt und sogar ein paar Fotos hingekriegt, hihi.

Nun guckt mal. Springt da was unangenehm ins Auge?



Ich habe mir das Foto ausgedruckt und werde es jetzt in A4 begucken.
Vielleicht noch nähen heute abend - vielleicht - .

Puzzle

So, zerschnitten sind jetzt alle Blöcke.
Nun geht's ans Puzzeln.

Inzwischen habe ich auch das "System" raus, wie die Teile geleg werden müssen.

Einen prima Tip habe ich irgendwo gelesen (war es bei den Quiltfriends?):
Ein Foto machen, dann sieht man die "Fehler" besser, und 1-2 Tage "sacken" lassen.

Augenfutter

Geradewegs vom Regal in den
Einkaufskorb und ins Haus geflattert.

Sooo schön.

Und jetzt schnell ab auf die Sonnenliege *g*




3. August 2009

Unser Nähkränzchen

hat einen Namen.

Da wir uns zum Nähen in einer Kirche treffen, und alle ausschließlich patchworken, ist der ja auch sehr naheliegend:
Church Quilter

Meine Nähma ist zurück aus der Kur, und läuft wieder wie geölt *grins*. Ich bin so froh, daß nichts "schlimmes" dran war.

So konnte ich mit meinem Ninepatch weitermachen, es fehlten mir noch 8 Blöcke. Diese habe ich mit all meinen Reststoffen gerade so hinbekommen. Dann war auch der letzte Fissel bunten Stoffes alle. Diese restlichen 8 Blöcke kosteten mich aber den ganzen Samstag, da ich mühselig 12x12 cm Stücke geschnitten und einzeln zusammengenäht habe. Was ging das doch in der Nacht mit den Streifen schnell.

Auf dem Bild kann man sehen, daß ich nun auch schon angefangen habe, die Blöcke (links) in 4 Quadrate (Mitte) zu teilen. Diese werden dann komplett neu gemischt (rechts) und wieder zusammen genäht.

Eigentlich wollte ich ja mit einem Kaleidoskop anfangen, aber als ich den bestellten Stoff bekam, war ich mir nicht mehr so sicher, ob das mit dem so gut wird. Elgin brachte einen Spiegel-Mambo aus altem Bestand mit. Nachdem wir die Folie entfernt hatten *g*, konnte man sogar gute Ergebnisse sehen.

Ist das nicht toll, wie der Stoff wirkt?

Ob ich allerdings ein Kaleido damit wagen soll, weiß ich immer noch nicht. Das muß erstmal reifen.




Also nähte Elgin ihren Kaleido alleine. Sie hatte sich wunderschönen Weihnachtsstoff mitgebracht (jaaaa, kluge Frau sorgt vor - Weihnachten ist immer so plötzlich) und mutig zerschnibbelt.


Irre, wie das nach dem Zusammennähen wirkt!


Tessina wagte sich an einen Double Wedding Ring. Auch tolle Stoffe, aber ganz schön verzwickt mit den vielen Rundungen. Eine echte Herausforderung!


Und Evelyne hat den Mittelteil ihrer Tischdecke fertig bekommen. Es wird ein Goldstück-wow!

Elgin brachte uns nicht nur Lesefutter mit (ein Buch schöner als das andere)

sondern auch einen genial lecker-lockeren Käsekuchen. Er zerging auf der Zunge *hmmm*.

Und dieses Buch von Evelyne weckt schon wieder neue Süchte. (Sogar Anfänge und passende Stoffe hatte sie schon dabei). Meine Farben, meine Muster *stöhn*. Bald habe ich Urlaub und vielleicht klappt es ja, daß wir uns diesem Thema gemeinsam widmen.


Es war wieder ein informativer abwechslungsreicher unterhaltsamer Samstag mit Euch!