31. Dezember 2010

Zu guter Letzt

.
.
ist mein Quilt Mystère noch im alten Jahr fertig geworden.

Das Top lag ja schon länger bereit, nur das Quilten hatte ich bisher nicht geschafft. So ein paar freie Tage sind doch nützlich *g*.

Am vorletzte Tag des Jahres habe ich mich also mit dem Quilten beschäftigt, und da ich vom einfachen Binding bei den Mug Rugs so begeistert war, habe ich diese Methode auch hier angewandt: einfach den Rückseitenstoff nach vorne geklappt, die Ecken abgenäht und das Binding nach innen eingeschlagen. Dann mit der Nähmaschine festgenäht. Fertig.
Ich bin begeistert, es sieht alles ganz ordentlich aus und ging soooo fix.

Und nun die Fotos nach dem Waschen. Da ich, wie immer, Hobbs Heirloom 20/80 als Vlieseinlage genommen habe, ist der Quilt schön schrumpelig geworden.



Detailfoto
maschinengequiltet mit King Tut Verlaufsgarn gelb 982


Und so liegt er auf dem Sofa.
Auch den Rückseitenstoff sieht man hier schön.


Und wieder ist ein Projekt abgeschlossen.

Auf zu neuen Taten :-)

Pimpi ...

... CUFFS??? nein !!!!

PimpiTOWELS sind es geworden.



Ein Farbkick in der trüben Jahreszeit


aufgehübscht mit der neuen Stickdatei von Luziapimpinella, zu haben bei Huups


und an den Seiten gepimpt mit passenden Webbändern




und... wegverschenkt...

30. Dezember 2010

Mug Rug

oder Kaffeebecheruntersetzer oder KBU oder Becherteppich oder...

Keine Ahnung wie die Dinger noch heißen, jedenfalls sind sie zur Zeit der Renner.
Praktisch, da nur halb so groß wie ein Tischset (oder sogar noch kleiner), oft passend zur Tasse und einfach hübsch anzusehen.

Ich habe mich dann auch hinreißen lassen, gleich 4 Stück zu nähen. Es sind Weihnachtsmitbringsel zu den Großeltern geworden, die allesamt passionierte Kaffeetrinker sind.

Das Stickmuster ist ein Freebie, gefunden **überleg**, bei Janome??

Das Binding habe ich nach einer super einfachen Methode von Gabi Sass genäht, die bei den Quiltfriends die Anleitung gepostet hatte. Rückseitenstoff 2,5 cm überstehen lassen und nach vorne umklappen. Das Verstürzen der Ecken ist in der Anleitung super erklärt.



Jeweils 2 Mug Rugs mit hellem und dunklerem Stickmuster sind entstanden.



29. Dezember 2010

Im Museum

.
.
Endlich haben wir es geschafft, nach Essen ins Folkwang Museum zu fahren.
Trotz des widrigen Wetters wagten wir diesen Ausflug.
Die 3-stündige Zugfahrt mit 2-maligem Umsteigen verlief reibungslos, alle Züge waren pünktlich.

Die Schlange vor der Ausstellung war zum Glück auch nur kurz und so kamen wir schnell rein.


Ein schnelles Foto mit Kindern und Christina, Felix' Patentante.


Die Ausstellung zieht sich durch 13 Räume, nach Themen angeordnet. Leider darf man nicht fotografieren, ich habe extra gefragt :-(

Von einigen Gemälden war ich sehr überrascht, z.B. von Gustave Caillebottes "Straße in Paris,...". Das Bild ist riesengroß und wirkt total plastisch. Einige "getupfte" pastellige Bilder z.B. von Paul Signac haben mir nicht gefallen, ebenso die düsteren.
Faszinierend fand ich die vielen Fotos, die den Abriß des mittelalterlichen Paris zeigen. Wahnsinn, das muß eine enorme Baustelle gewesen sein. Ebenso der Bau der Metro und der Sacre Coeur.

Im Nachhinein fühle ich mich doch etwas durch die Ausstellung gehetzt, ich hätte gerne öfter länger vor dem einen oder anderen Bild verweilt. Sicher wäre ein Audioguide auch nicht schlecht gewesen.

Das für mich schönste Bild hing im letzten Raum. Wohl eher unbedeutend, denn ich habe jetzt im Nachhinein auch kaum etwas darüber im Internet entdecken können. Auch im Museumsshop gab es es nicht als Postkarte oder Druck. Aber ich finde es toll:

Von Maxime Maufra
Nächtlicher Zauber der Weltausstellung
(Quelle: Mosaik)


Das Bild ist .... toll!!!!!!

Das Foto habe ich aus einem Artikel der Zeitung Mosaik.
Diesen Artikel finde ich übrigens auch sehr gut.

Nach dem Besuch der Ausstellung haben wir uns im Museumscafé gestärkt und haben dann noch einen kurzen Abstecher in die Fußgängerzone von Essen gemacht. Kurz vor 18 h mußten wir auch schon wieder die Rückfahrt antreten, denn man weiß ja nie, was dem Zugverkehr so einfällt. Aber wieder lief alles glatt und wir waren pünktlich wieder zu Hause.

Ach ja, ... eigentlich würde ich gerne nochmal hinfahren und mir die Ausstellung ansehen. Aber so geht es mir oft, daß ich alles nochmal mit dem 2. Blick betrachten möchte.

22. Dezember 2010

19. Dezember 2010

Und noch mal Deko

für Weihnachten.

Fast auf den letzten Drücker habe ich diesen Kranz noch fertig bekommen.

Die Lebkuchenmännchen sind aus dem Tilda Buch "Crafting Christmas gifts". Den Kranz habe ich auch, genauso wie das Herz, aus England mitgebracht.


Dieses war meine letzte Weihnachts-Näh-Aktion für dieses Jahr. Ich habe zwar noch unzählige Ideen und tolle Vorlagen, aber etwas muß ja auch noch für die nächsten Jahre bleiben *lach*.

17. Dezember 2010

Herzdeko

Die Idee auf Angelikas Blog gefiel mir so gut, daß ich sie direkt nacharbeiten mußte.
Das Deko Herz habe ich mir im Sommer aus England mitgebracht.






Die Stoffe hatte ich noch vom letzten Jahr.

15. Dezember 2010

Überraschungspost

von Viola!

Da guckt man einen Tag mal nicht in ihren Blog und schwuuups, was verpaßt *g*.
War das eine Überraschung, als mir der Postbote einen großen Umschlag brachte!

Vor einiger Zeit hatte ich Viola 2 Bücher ausgeliehen, die sie mir jetzt zurückgeschickt hat. Aber diese Bücher kamen nicht alleine, es lag noch eine Karte dabei und ein hübsch fröhlich eingepacktes Geschenk.


Allein der Anblick dieser Farben tut schon gut bei dem trüben kalten Winterwetter.

Und da es kein Weihnachtspapier ist, durfte ich es ja auch sofort öffnen, hihi.

Heraus kam ein Notizbuch mit einer wunderschönen Batik-Buchhülle, die Viola sogar für mich persönlich bestickt hat.


Hier kann ich nun meine Gedankensplitter verewigen und werde (hoffentlich) keine Idee mehr vergessen!


Liebe Viola, das war eine ganz wunderbare Überraschung, vielen herzlichen Dank dafür. Mir gefällt mein Notzibbüchlein sehr :-))

12. Dezember 2010

Der Wandbehang

ist fertig.

Eine kurze Regenpause habe ich für ein Draußenfoto genutzt.


Fertig... naja... fast.

Es fehlt noch der Aufhängetunnel auf der Rückseite.
Handarbeit fürs Sofa heute Abend.

Jetzt geht's erstmal zur Weihnachtsfeier.



9. Dezember 2010

***weihnachtliches***

.
.
In den letzten Tagen habe ich das Top meines weihnachtlichen Wandbehanges fertiggestellt.

Nachdem ich die Längsstreifen fertig hatte, gefiel mir die gewählte Farbzusammenstellung doch nicht und ich habe einen Streifen (natürlich in der Mitte, örks) nochmal ausgetauscht.

Die Stoffe finde ich einfach wunderschön und es hat viel Spaß gemacht sie zu vernähen. Ich war auch richtig geizig so sparsam wie möglich, und es sind noch viele schöne FQ übrig :-)))



Ein Foto mit Blitz, eins ohne - beide sind leider nicht so richtig zufriedenstellend. Aber besser kriege ich es bei künstlichem Licht nicht hin.


Jetzt überlege ich, welches Binding ich drumherum mache. Das Problem ist, daß ich ja keine wirklich großen Stoffstücke habe, nur Fat Quarter....


6. Dezember 2010

Zum Nikolaus

Dieses Hexenhaus hat meine Mutter für die Kinder zum Nikolaustag gebacken.


Früher gab es bei uns zu Hause für uns Kinder jedes Jahr ein Hexenhäuschen. Es war riesengroß und ganz aufwändig verziert und beklebt. Hänsel und Gretelfiguren standen davor und die Hexe bewachte die Süßigkeiten. Innen war das Haus beleuchtet. Heimlich stibitzten mein Bruder und ich uns immer die Leckereien vom Dach, denn natürlich sollte das Häuschen so lange wie möglich komplett stehen bleiben.

Später habe ich dann mit meiner Mutter zusammen ein Häuschen gebacken und verziert, da habe ich erstmal gesehen, wie viel Arbeit das Ganze ist.

Mit meinen eigenen Kindern fehlt mir leider jedes Jahr die Zeit für so ein aufwändiges Projekt.
So habe ich mich sehr gefreut, daß meine Mutter dieses Jahr die Initiative ergriffen und ihnen eins gemacht hat. So lebt eine Tradition weiter.


4. Dezember 2010

Ein Ausflug nach Paris

.
sollte es werden.

Nur mit den Augen
und nur für ein paar Stunden.

Heute.

Ich hatte mich darauf gefreut:


Aber leider und schweren Herzens habe ich die gemeinsame Fahrt mit unserer VHS doch abgesagt. Im Programm war auch der Besuch des Weihnachtsmarktes angekündigt und ich hatte mir eine Shopping Tour erhofft, um noch ein paar Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Doch in der Vorbesprechung stellte sich heraus, daß der Zeitplan dieses nicht zuläßt.
Es hatten sich nur Rentner und Kultur"profis" angemeldet, die neben der Paris-Ausstellung ausschließlich Interesse am Museum selbst und weiteren Ausstellungen dort haben. Ankunft in Essen um ca.11.00 h, Führung im Museum um 13.00 h, Rückfahrt um 16.00 h.

Aber dann brauche ich nicht an einem Adventssonntag dorthin zu fahren. Die Zeit kann ich anders nutzen.

So wurde leider nichts aus meinem Ausflug nach Paris.

Ich werde auf eigene Faust hinfahren, demnächst, wenn die stressige Weihnachtszeit vorbei ist. Mit viel Zeit und Muße und einem Rahmenprogramm, das mir gefällt.

3. Dezember 2010

Überraschung!

Als ich gestern nachmittag nach Hause kam, lag diese weihnachtlich-winterliche Paket für mich da. Das war wirklich eine Überraschung, denn ich erwarte im Moment keine Päckchen (*überleg*, hüstel, doch, aber keine mit so hübschen Verpackungen).

Meine Kinder meinten, das sei ein Weihnachtspaket und ich dürfte es noch nicht aufmachen. Aber da kein Vermerk war, sah ich keinen Grund, es zuzulassen *g*.

In der Tat, es handelte sich noch um ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk von Evelyne, quasi als Ergänzung zum 1. Teil meines Geburtstagsgeschenkes.


Dieser tolle "Bequemling" war in dem Paket.
Aus wunderschönen Stoffen, schwarz-grau-silbrig und
Katzenstoff.

Der "Bequemling" ist eine Buchhülle, die man an ein kleines Säckchen klettet.


Das sieht dann fertig so aus:


Eine geniale Erfindung, einfach klasse.

Gestern abend habe ich es gleich ausprobiert, es war sowas von gemütlich im Bett zu lesen.
Keine eingeschlafenen Arme mehr oder abgeknickte Handgelenke, die Hände bleiben warm unter der Decke, ach, das Teil ist einfach Spitze!

Liebe Evelyne, vielen herzlichen Dank für den "Bequemling", der ist genau das, was mir schon immer gefehlt hat. Jetzt haben die Bücherstapel keine Chance mehr, mir zu entkommen, hihi.


29. November 2010

Der etwas andere 1. Advent

Während andere schön im Schnee spazieren gegangen sind, die erste Kerze am Adventskranz angezündet haben und den Nachmittag mit Kaffe, Tee und Keksen genießen konnten, hatten wir an diesem Sonntag anderes vor.

Meine Tochter träumt schon lange davon für 1 Schuljahr ins Ausland zu gehen. Durch die Umstellung auf G8 und die extrem hohen Kosten der Agenturen schien dieses kaum möglich zu sein und sie fand sich schon damit ab, erst nach dem Abi ein Auslandsjahr zu machen.

Doch es sollte anders kommen. Eine mail einer früheren Klassenkameradin machte sie Mitte Oktober darauf aufmerksam, daß es beim Rotary Jugendaustausch noch freie Plätze gibt. Der Rotary Jugendaustausch basiert auf Gegenseitigkeit, daher sind die Kosten für diesen Austausch überschaubar.
Der Haken:
- wir sind keine Rotarier (was dann kein Problem war, bewerben kann sich jeder)
- 3 Wunschländer können angegeben werden, es wird aber nicht garantiert, daß man dort hinkommt
- der Bewerbungsschluß war 2 Wochen später.

Wir kamen sehr ins rotieren, denn es waren sehr sehr viel Formulare auszufüllen und Nachweise zu erbringen. Es war nicht einfach, aber mit Hilfe des super engagierten Jugenddienstleiters "unseres" Clubs konnte die Bewerbung pünktlich zum 31. Oktober abgegeben werden.

Es durften 3 Länderwünsche angegeben werden, allerdings davon nur 1 Englisch-sprachiges (wobei Australien/Neuseeland und USA/Kanada jeweils als 1 Land gelten). Gute Chancen hat man z.B. nach Brasilien zu kommen.

An diesem Sonntag nun fand das erste Outbound (so heißen die Jugendlichen, die ins Ausland gehen) -Seminar statt. Leider nicht bei uns um die Ecke, wir gehören zum District 1900, der sich sehr weit durch NRW erstreckt. So mußten wir schon um 7 Uhr morgens starten, um rechtzeitig anzukommen. Zurück waren wir dann abends um 20.30 h. Ein langer Tag, der sich aber total gelohnt hat.

Gleich im Foyer haben wir diese beiden Bücher erstanden. Eins für das reiselustige Kind, das andere für uns als Gasteltern.


Die Veranstaltung fand im Audimax der Uni Hagen statt, es gab vom Anfang bis Ende Berichte, Informationen, Frage-Antwort-Runden, usw. Alles war spannend, gut durchgeplant und total strukturiert.

Während Rebounds (die Jugendlichen, die im Sommer von ihrem Austausch zurück gekehrt sind) Vorträge über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im 10-Minutentakt hielten, hatten die neuen Bewerber Einzelgespräche und Interviews, sowie am Nachmittag noch Gruppengespräche.

Ich muß sagen, alle dieser Vorträge aus den verschiedensten Ländern (Finnland, Japan, Südkorea, Taiwan, Venezuela, Brasilien, Chile, Arizona/USA, Kanada, Australien, Ecuador, ......) waren super interessant und spannend. Ich hätte noch stundenlang zuhören können und eigentlich hätte ICH am liebsten sofort meine Koffer gepackt um loszureisen.

Teresa war auch ganz begeistert. Für sie hat sich ihr absolut erklärtes Traumziel als beständig erwiesen, ein anderes Wunschland wird sie evtl. noch austauschen. Bis Ende der Woche haben die Bewerber jetzt noch mal Zeit, ihre in der Bewerbung angegebenen Wünsche zu überdenken und evtl. noch zu ändern.

Ich drücke meiner Tochter sooooo fest die Daumen, daß IHR Land klappt!!!!!!!

Am 15. Januar spätestens steht das Ziel fest.

Und ich bin schon sehr gespannt, aus welchem Land wir dann unser Gastkind bekommen.

Wer sich auch für den Jugendaustausch interessiert,
guckt einfach bei

Der Club ist sehr engagiert und daran interessiert, viele Jugendliche in den Austausch zu vermitteln.


27. November 2010

Noch mehr Lichtersäckchen

die machen wirklich Spaß,
und sind so schön zum Verschenken,

diesmal in kräftigeren Farben bestickt


der Elch bleibt bei mir,




die anderen beiden sind schon verpackt,
weihnachtliche Cellophantüten eignen sich hervorragend
(meine waren etwas knapp, ich hatte keine größeren zu Hause)



23. November 2010

Adventsstimmung

In vielen Blogs sind sie z.Zt. zu sehen, und ich finde sie zaubern eine tolle Stimmung,
die Lichtersäckchen.

Die Stickdatei Ho-Ho-Ho ist optimal für diese kleinen Leinensäckchen, die man noch hübsch mit Band und Spitze verzieren kann.








Diese sind schon wegverschenkt, aber neue sind wirklich recht schnell ge-stick-näht.