29. November 2010

Der etwas andere 1. Advent

Während andere schön im Schnee spazieren gegangen sind, die erste Kerze am Adventskranz angezündet haben und den Nachmittag mit Kaffe, Tee und Keksen genießen konnten, hatten wir an diesem Sonntag anderes vor.

Meine Tochter träumt schon lange davon für 1 Schuljahr ins Ausland zu gehen. Durch die Umstellung auf G8 und die extrem hohen Kosten der Agenturen schien dieses kaum möglich zu sein und sie fand sich schon damit ab, erst nach dem Abi ein Auslandsjahr zu machen.

Doch es sollte anders kommen. Eine mail einer früheren Klassenkameradin machte sie Mitte Oktober darauf aufmerksam, daß es beim Rotary Jugendaustausch noch freie Plätze gibt. Der Rotary Jugendaustausch basiert auf Gegenseitigkeit, daher sind die Kosten für diesen Austausch überschaubar.
Der Haken:
- wir sind keine Rotarier (was dann kein Problem war, bewerben kann sich jeder)
- 3 Wunschländer können angegeben werden, es wird aber nicht garantiert, daß man dort hinkommt
- der Bewerbungsschluß war 2 Wochen später.

Wir kamen sehr ins rotieren, denn es waren sehr sehr viel Formulare auszufüllen und Nachweise zu erbringen. Es war nicht einfach, aber mit Hilfe des super engagierten Jugenddienstleiters "unseres" Clubs konnte die Bewerbung pünktlich zum 31. Oktober abgegeben werden.

Es durften 3 Länderwünsche angegeben werden, allerdings davon nur 1 Englisch-sprachiges (wobei Australien/Neuseeland und USA/Kanada jeweils als 1 Land gelten). Gute Chancen hat man z.B. nach Brasilien zu kommen.

An diesem Sonntag nun fand das erste Outbound (so heißen die Jugendlichen, die ins Ausland gehen) -Seminar statt. Leider nicht bei uns um die Ecke, wir gehören zum District 1900, der sich sehr weit durch NRW erstreckt. So mußten wir schon um 7 Uhr morgens starten, um rechtzeitig anzukommen. Zurück waren wir dann abends um 20.30 h. Ein langer Tag, der sich aber total gelohnt hat.

Gleich im Foyer haben wir diese beiden Bücher erstanden. Eins für das reiselustige Kind, das andere für uns als Gasteltern.


Die Veranstaltung fand im Audimax der Uni Hagen statt, es gab vom Anfang bis Ende Berichte, Informationen, Frage-Antwort-Runden, usw. Alles war spannend, gut durchgeplant und total strukturiert.

Während Rebounds (die Jugendlichen, die im Sommer von ihrem Austausch zurück gekehrt sind) Vorträge über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im 10-Minutentakt hielten, hatten die neuen Bewerber Einzelgespräche und Interviews, sowie am Nachmittag noch Gruppengespräche.

Ich muß sagen, alle dieser Vorträge aus den verschiedensten Ländern (Finnland, Japan, Südkorea, Taiwan, Venezuela, Brasilien, Chile, Arizona/USA, Kanada, Australien, Ecuador, ......) waren super interessant und spannend. Ich hätte noch stundenlang zuhören können und eigentlich hätte ICH am liebsten sofort meine Koffer gepackt um loszureisen.

Teresa war auch ganz begeistert. Für sie hat sich ihr absolut erklärtes Traumziel als beständig erwiesen, ein anderes Wunschland wird sie evtl. noch austauschen. Bis Ende der Woche haben die Bewerber jetzt noch mal Zeit, ihre in der Bewerbung angegebenen Wünsche zu überdenken und evtl. noch zu ändern.

Ich drücke meiner Tochter sooooo fest die Daumen, daß IHR Land klappt!!!!!!!

Am 15. Januar spätestens steht das Ziel fest.

Und ich bin schon sehr gespannt, aus welchem Land wir dann unser Gastkind bekommen.

Wer sich auch für den Jugendaustausch interessiert,
guckt einfach bei

Der Club ist sehr engagiert und daran interessiert, viele Jugendliche in den Austausch zu vermitteln.


Kommentare:

  1. Das war ja wirklich ein ganz besonderer Advent.
    Da drücke ich die Daumen das es klappt mit dem Traumziel.
    Liebe Grüße,
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. hach ... jetzt bin ich aber auch gespannt wie es weitergeht! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Die Erfahrung des Austausches kann deiner Tochter die Welt öffnen. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

    Liebe Grüsse

    Eike

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gabi,
    wow, was sich Deine Tochter zutraut. Wahnsinn, ich würde es mir heute noch nicht trauen. Ich drücke ihr ganz fest die Daumen, dass es mit ihrem Wunschland und dem Aufenthalt überhaupt klappt. Euch drücke ich die Daumen, dass ihr ein genauso nettes und liebes Austauschkind bekommt, wie ihr in die weite Welt schickt.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen