29. November 2010

Der etwas andere 1. Advent

Während andere schön im Schnee spazieren gegangen sind, die erste Kerze am Adventskranz angezündet haben und den Nachmittag mit Kaffe, Tee und Keksen genießen konnten, hatten wir an diesem Sonntag anderes vor.

Meine Tochter träumt schon lange davon für 1 Schuljahr ins Ausland zu gehen. Durch die Umstellung auf G8 und die extrem hohen Kosten der Agenturen schien dieses kaum möglich zu sein und sie fand sich schon damit ab, erst nach dem Abi ein Auslandsjahr zu machen.

Doch es sollte anders kommen. Eine mail einer früheren Klassenkameradin machte sie Mitte Oktober darauf aufmerksam, daß es beim Rotary Jugendaustausch noch freie Plätze gibt. Der Rotary Jugendaustausch basiert auf Gegenseitigkeit, daher sind die Kosten für diesen Austausch überschaubar.
Der Haken:
- wir sind keine Rotarier (was dann kein Problem war, bewerben kann sich jeder)
- 3 Wunschländer können angegeben werden, es wird aber nicht garantiert, daß man dort hinkommt
- der Bewerbungsschluß war 2 Wochen später.

Wir kamen sehr ins rotieren, denn es waren sehr sehr viel Formulare auszufüllen und Nachweise zu erbringen. Es war nicht einfach, aber mit Hilfe des super engagierten Jugenddienstleiters "unseres" Clubs konnte die Bewerbung pünktlich zum 31. Oktober abgegeben werden.

Es durften 3 Länderwünsche angegeben werden, allerdings davon nur 1 Englisch-sprachiges (wobei Australien/Neuseeland und USA/Kanada jeweils als 1 Land gelten). Gute Chancen hat man z.B. nach Brasilien zu kommen.

An diesem Sonntag nun fand das erste Outbound (so heißen die Jugendlichen, die ins Ausland gehen) -Seminar statt. Leider nicht bei uns um die Ecke, wir gehören zum District 1900, der sich sehr weit durch NRW erstreckt. So mußten wir schon um 7 Uhr morgens starten, um rechtzeitig anzukommen. Zurück waren wir dann abends um 20.30 h. Ein langer Tag, der sich aber total gelohnt hat.

Gleich im Foyer haben wir diese beiden Bücher erstanden. Eins für das reiselustige Kind, das andere für uns als Gasteltern.


Die Veranstaltung fand im Audimax der Uni Hagen statt, es gab vom Anfang bis Ende Berichte, Informationen, Frage-Antwort-Runden, usw. Alles war spannend, gut durchgeplant und total strukturiert.

Während Rebounds (die Jugendlichen, die im Sommer von ihrem Austausch zurück gekehrt sind) Vorträge über ihre Erfahrungen und Erlebnisse im 10-Minutentakt hielten, hatten die neuen Bewerber Einzelgespräche und Interviews, sowie am Nachmittag noch Gruppengespräche.

Ich muß sagen, alle dieser Vorträge aus den verschiedensten Ländern (Finnland, Japan, Südkorea, Taiwan, Venezuela, Brasilien, Chile, Arizona/USA, Kanada, Australien, Ecuador, ......) waren super interessant und spannend. Ich hätte noch stundenlang zuhören können und eigentlich hätte ICH am liebsten sofort meine Koffer gepackt um loszureisen.

Teresa war auch ganz begeistert. Für sie hat sich ihr absolut erklärtes Traumziel als beständig erwiesen, ein anderes Wunschland wird sie evtl. noch austauschen. Bis Ende der Woche haben die Bewerber jetzt noch mal Zeit, ihre in der Bewerbung angegebenen Wünsche zu überdenken und evtl. noch zu ändern.

Ich drücke meiner Tochter sooooo fest die Daumen, daß IHR Land klappt!!!!!!!

Am 15. Januar spätestens steht das Ziel fest.

Und ich bin schon sehr gespannt, aus welchem Land wir dann unser Gastkind bekommen.

Wer sich auch für den Jugendaustausch interessiert,
guckt einfach bei

Der Club ist sehr engagiert und daran interessiert, viele Jugendliche in den Austausch zu vermitteln.


27. November 2010

Noch mehr Lichtersäckchen

die machen wirklich Spaß,
und sind so schön zum Verschenken,

diesmal in kräftigeren Farben bestickt


der Elch bleibt bei mir,




die anderen beiden sind schon verpackt,
weihnachtliche Cellophantüten eignen sich hervorragend
(meine waren etwas knapp, ich hatte keine größeren zu Hause)



23. November 2010

Adventsstimmung

In vielen Blogs sind sie z.Zt. zu sehen, und ich finde sie zaubern eine tolle Stimmung,
die Lichtersäckchen.

Die Stickdatei Ho-Ho-Ho ist optimal für diese kleinen Leinensäckchen, die man noch hübsch mit Band und Spitze verzieren kann.








Diese sind schon wegverschenkt, aber neue sind wirklich recht schnell ge-stick-näht.


22. November 2010

Claire, Phoebe oder Bow Tote?

Eine schwarze Tasche mußte her, zu diversen Anlässen einfach unverzichtbar.
Die Schwierigkeit bestand in der Auswahl des Schnittes.

Auf der Seite von Robert Kaufmann habe ich schon vor längerer Zeit die Lusciious Bow Tote entdeckt. Zur weiteren Auswahl standen die Claire von Machwerk oder die Phoebe von Artsy-crafty babe . Für die Phoebe habe ich mich dann letztendlich entschieden.

Die Tasche habe ich um seitlich jeweils 2cm vergrößert und den Henkel auf knapp 90 cm verlängert. So läßt er sich besser über der Schulter tragen. Außerdem habe ich oben einen Reißverschluß eingebaut, um den Tascheninhalt vor Langfingern zu schützen.


Der Stoff wirkt hier auf dem Foto etwas grau, ist aber schwarz mit etwas heller schwarzen Blümchen. Mitgebracht vom Fadenwerk Flensburg Anfang November.


Das Innenfutter ist ein schön bedruckter Taft, ohne sonstige Innentaschen, da ich ja immer meinen Taschenbutler umstecke.


Die Tasche finde ich sehr gelungen und wird mir eine schöner klassischer Begleiterin.

13. November 2010

Und wieder ist ein Jahr vorbei

.
.
und ich durfte Geburtstag feiern.

Seit 3 Jahren nehme ich an der Stoffwichtel-Geburtstagsliste bei der HS teil.
Von Anfang an waren wir eine tolle Truppe, die Päckchen kommen pünktlich und enthalten die gewünschten Stoffe.
Mein Wunsch dieses Jahr waren Batiks in allen Farbrichtungen.

Diese wunderschönen Stoffe habe ich bekommen:


Es lagen (teilweise selbstgemachte) Karten bei, kleine Stoff-Scraps, Süßes, Badesalz und Stickgarn


Die Geburtstagsliste bei den Quiltfriens existiert erst seit diesem Jahr und ich war das erste Geburtstagskind. Auch hier hatte ich mir Batikstoffe gewünscht und bekam diese tolle Auswahl.
Die beiden unteren Stoffe sind keine Batiks sondern Basics, die ich aber auch gut gebrauchen kann.


Und in jedem Päckchen lag auch eine Glückwunschkarte
(eine lag beim Fototermin etwas abseits, die hat es leider nicht aufs Foto geschafft).


Von Gabi bekam ich diese wunderschöne selbst gefädelte Kette.  Ich hatte die Kette im Sommer in ihrem Blog bewundert und Gabi hat sich das gleich gemerkt. Die Kette hat genau meine Farben und trägt sich wunderbar am Hals.


Hier eine Nahansicht


Auch Anita hat sich meine Begeisterungsrufe gemerkt, die ich bei der Entdeckung über diesen Stoff gemacht habe. Dieser Paris-Stadtplan-Stoff ist doch wie für mich gemacht, oder? Anita hat mir noch ein Notizbüchlein dazu geschenkt, damit ich alle Tips und Ideen immer gleich notieren kann.


Auch Martina kennt mich zu gut. Ihr Päckchen enthielt viele feine Sachen.
Ein LQ Batik, ein weihnachtliches Taschentuchpäckchen, Lindt Bratapfel-Vanille Pralinen, Backapfel-Tee, beides soooo lecker!, und - der Knaller -



einen Eiffelturm-Keks-Ausstecher und
eine Kette mit Eiffelturm-Anhänger.
Das kleine Büchlein kann man sogar öffnen.


Um in der langen Winterzeit nicht nur an der Nähmaschine versorgt zu sein, sondern auch auf dem Sofa eine gemütliche Zeit verbringen zu können, habe ich von  Evelyne einen schönen Roman mit quiltigem Inhalt bekommen.
Auf der Rückseite steht:
Freundinnen fürs Leben - fest verknüpft wie die Quilts, die sie nähen.

Ich kann es kaum erwarten, daß ich das Buch anfangen kann zu lesen.


Ich danke euch allen von ganzem Herzen für die wunderschönen Geschenke die ihr mir gemacht habt! Ich habe mich über jedes einzelne sehr sehr gefreut und hatte viel Freude beim Auspacken.

10. November 2010

Sminkepung zweckentfremdet

Nach dem ganzen Handnähen und für den Nähkurs hatte ich total Lust auf Maschinensticken und -nähen. Ein Kurstäschchen wollte ich mir schon lange machen, wo all mein etwas Quiltgedöns reinpaßt.
Außerdem mußte es auch mal eine andere Farbe als Lila sein, so entschied ich mich für blau.

Der Schnitt ist der Tilda Sminkepung, bestickt mit einem Freebie-Stickmuster, das ich irgendwann mal im Netz gefunden habe und einem Schriftzug aus der Maschine.



Innen habe ich für die bessere Übersicht auf beiden Seiten kleine Fächer eingearbeitet.


So paßt alles vieles rein, was zum Quiltkurs mitmuß.
(Irgendwie sind die Täschchen dann ja doch immer zu klein, oder?)


7. November 2010

Patchwork-Kurs

Schon lange nichts mehr los hier im Blog....
Dafür im richtigen Leben umso mehr.
Zum Bloggen bleibt mir im Moment leider nur wenig Zeit.

Seit 2 Wochen nehme ich an einem Patchwork-Kurs teil. Eigentlich sollte dieser über die VHS stattfinden, aber es haben sich nicht genung Teilnehmer angemeldet.
Zum Glück bot unsere Kursleiterin Sabine an, den Kurs zu Hause in ihrem Atelier stattfinden zu lassen. Ich habe mich total gefreut, endlich in meiner nächsten Nähe Nähkontakt zu haben. Die andere Teilnehmerin, Barbara, wohnt nur ein paar Straßen weiter und so können wir sogar gemeinsam fahren.

So lernen wir jetzt gemeinsam das Patchworken von der Pike auf. Und das bedeutet: Handnähen. Wir konnten uns aus 2 Modellen (Kissen oder Tischset) aussuchen, was wir machen wollen. Ich entschied mich für das Kissen, das aus den gleichen Stoffen zu meinem Quilt passen soll.

Heute kann ich erste Ergebnisse zeigen:

Diese 8-Ecke habe ich ganz fleißig in den letzten Tagen zusammengestichelt.


Ich fand es sehr aufwändig, teilweise mühsam und manchmal wollte ich auch hinschmeißen. Da ich hauptsächlich abends genäht habe, war das Gucken auch oft schwierig. Mein Traum vom Blumengarten wird wohl immer ein Traum bleiben ... oder er wird eine Lebensaufgabe.
Und trotzdem macht es auch Spaß.

Die jetzt noch fehlenden 3-Ecke in schwarz muß ich bis zum nächsten Kursabend noch annähen - zumindest 1-2 fertige Reihen. Denn dann geht es mit dem Rand/Rahmen weiter.

Hier sind die Modelle, aus denen wir wählen konnten:

Das Kissen

und das Tischset


Auf das Quilten freue ich mich schon mehr und überlege schon, welches Muster ich quilten könnte.