18. April 2011

Nähwochenende

.
.
So lange drauf gefreut.... soooo schnell schon wieder vorbei!

Wir haben wieder einmal ein wunderschönes Wochenende mit Übernachtung und Vollpension verlebt, an dem es viiiiel viiiiiel Zeit für unseren creativen Tatendrang gab.
Wie es manchmal so ist mit den Terminen, konnte Evelyne leider gar nicht kommen (aber sie hatte auch wirklich eine lukrative Alternative) und ich erst am Samstag nach dem Frühstück.
Viel fotografiert habe ich diesmal nicht, ein paar Quilttops sind fertig geworden, Taschen wurden genäht, Martina hatte am Sonntag Nachmittag eine fast komplett neue Garderobe....




Es hat wieder einmal viel Spaß gemacht!

12. April 2011

Ein Ufo weniger ☺

.
.
Letztes Jahr im Herbst habe ich an einem Handquiltkurs teilgenommen. Da viele vom Lieseln und Handquilten schwärmen, wollte ich diese Technik auch lernen und ausprobieren.

Wir konnten wähen, ein Tischset oder eine Kissenhülle zu nähen
(hier die fertigen Modelle)




Ich entschied mich für die Kissenhülle, aus Reststoffen meines schwarz-roten Quilts.

Das Lieseln hatte ich schnell raus


und zum Ende des Kurses war fast alles geschafft, hier ein Foto von meinem ersten Handquilting:


Allein das Binding galt es noch per Hand anzunähen. Und so lag die Kissenhülle und lag und lag ....

Ich habe festgestellt, daß Handnähen nichts für mich ist. Nicht das Lieseln und auch nicht das Quilten... Und schon gar nicht das Annähen von Bindings.

Aber die Kissenhülle sollte natürlich fertig werden. Und so kam mein neu erworbenes Zubehör für meine Nähmaschine zum Einsatz, der Schattennaht Quiltfuß für Acufeed. Genial!

Hier sieht man, daß er durch die Führung genau an der Nahtlinie läuft und so exakt in der Naht genäht werden kann.


Hier das Ergebnis hinter dem Füßchen:


Normalerweise nähe ich das Binding zuerst auf der Rückseite an und klappe dann alles nach vorne um, um so genauer nähen zu können. Bei der Kissenhülle ging das nicht mehr, da ich das Binding schon von rechts angenäht hatte und ich nicht mehr alles lostrennen wollte.

Hier nun das fertige Ergebnis:


Und zusammen mit dem Quilt auf dem Sofa.
(Ein passendes Innenkissen muß ich noch besorgen, ich hatte nur kleinere zu Hause)


Alles in Allem hat der Kurs viel Spaß gemacht. Schon allein dadurch, daß ich Sabine und Barbara kennen gelernt habe und aus dem Kurs unsere örtliche Nähgruppe entstanden ist ☻☻☻.

Der rote Quilt und das Kissen sind mir im Moment zu "winterlich" oder "zu wenig frisch". Darum werde ich mich jetzt beeilen und meinen KFM fertig nähen, denn der soll sommerlich frisch und leicht werden. Am Wochenende geht es weiter, denn dann findet wieder unser langes Nähwochenende statt *freu*.



Wieder etwas frisch

.
.
geworden ist es zur Zeit.

Heute: 12°C gegenüber 20°C am Wochenende.
*brrrr*
Da braucht der Hals was wärmendes, zumindest morgens.

Neulich, bei meiner Shoppingtour in der nahegelegenen Domstadt, erstand ich endlich Bommelband und fand schönen durchgewebten Stoff, der von beiden Seiten gut aussieht.

So entstand mein erstes Bommeltuch.



Das Nähen ging wirklich flott und das Tuch wird ein Lieblingsteil werden.

Sagt mal, ist es normal, daß Bommelborte so nach Chemie riecht? Ziemlich eklig, oder? Der Geruch ging zum Glück beim Waschen raus.


8. April 2011

Kleine Geschenke

.
.
sind in der letzten Woche entstanden.


Ich habe weiter am Schnitt gebastelt und nun finde ich die Größe perfekt.
Auf dem unteren Foto sieht man etwas deutlicher, daß das Täschchen mit dem lila Schrägband höher ist. Die Kleinen sind in den Proportionen ansehnlicher.

Die beiden kleinen Täschchen sind jetzt auf dem Weg nach Italien (Nähe Bergamo/Mailand), wo meine beiden Töchter 1 Woche Schüleraustausch verbringen, und sie als Gastgeschenk ihren "Gastschwestern" übergeben werden. Ich hoffe, sie gefallen.

In Italien sind es übrigens z.Zt. 30°C, davon können wir hier nur träumen....


Fast wie im Sommer ...

.
.
war der Samstag des letzten Wochenendes.

Wir haben ...

(an-) gegrillt,
(mit lecker Bier aus der Region)


gechillt
(Hannah mit ihrer Freundin)


gerettet.


Diese Ente hat Felix auf dem Schuttplatz entdeckt und vor dem Schrotttot gerettet.
Eigentlich darf man von dort nichts wieder mitnehmen nach Hause, da es nur Schuttannahme und kein -handel ist, aber wer kann schon bittenden Kinderaugen widerstehen?

Im Baumarkt wurde noch schnell eine große Plastikwanne und eine Wasserpumpe gekauft, zu Hause hat Felix dann einen Brunnen gebaut, der Papa die Pimpe installiert und jetzt haben wir einen Plitsch-platsch-Springbrunnen auf der Terasse.

Bitte mehr davon!

Sonntag kam dann der große Regen :-(

Hoffentlich wird dieses Wochenende das Wetter wieder so schön, daß sich das Leben nach draußen verlagern kann.